07.02.1996

L'Hom Strom

Dauer : [02'28''] Kommentar : Rätoromanisch Produktion: TvR Sendung : Telesguard
-- Mediaspace --

Am frühen Morgen schleppen die Kinder von Scuol im Unterengadin eine acht Meter lange Telefonstange herbei und legen sie auf Holzböcke. Aus Roggenstroh - das Getreide muss mittlerweile eigens für diesen Brauch angepflanzt und ausgedroschen werden - lassen sich armdicke, etwa sechs Meter lange Stränge drehen und um die Stange wickeln, bis der "Strohmann" einen Durchmesser von anderthalb bis zwei Metern erreicht hat.

Am Nachmittag wird die riesige Strohwalze nach Gurlaina geführt. Fachleute setzen den tonnenschweren Strohmann in ein vorbereitetes Loch und richten ihn auf. Dann wird er von Knaben bewacht.

Am Abend versammeln sich immer mehr Leute beim hom strom. Knaben, die brennende Kugeln aus petrolgetränkten Lappen an Drähten schwingen, erhellen die Szene. Schlags acht Uhr werden diese "bombas" unter grossem Jubel auf den Strohmann geworfen.